Back

Neue Kollimationsoptik für unsere
MSH-Monochromatoren

Neue Kollimationsoptik für unsere MSH-Monochromatoren

Aufgrund des optischen Aufbaus erfolgt der Strahlaustritt eines Czerny-Turner-Monochromators immer in einem seiner F-Zahl entsprechenden Winkel. Dadurch verringert sich die Bestrah­lungs­stärke mit zunehmendem Ab­stand vom Spalt. Dies kann, je nach Anwendung, eine nachträgliche Kollimation erforderlich machen. Dann stellt sich die Fra­ge: Spiegel oder Linsen?

Wird der Monochromator als durchstimmbare monochromatische Licht­quel­le verwendet, ist die chromatische Aberration einfacher Plan-Konvex­Lin­sen besonders störend, da in der Re­gel eine weite spektrale Abdeckung gewünscht ist. Besser verhalten sich Achro­mate, allerdings sind auch diese meist nur für einen bestimm­ten Wellenlängenbereich korrigiert.

Breitbandige Anwendungen erfordern Spiegel. Damit wiederum ist eine (oft mehrfache) Umlenkung des Strahles verbunden, welche die Baugröße beeinflusst und eine gute mechanische Justage erfordert. Eine durchgängig lineare Strahlführung ist damit so gut wie ausgeschlossen.

Für unsere MSH-Monochromatoren/Doppelmonochromatoren bieten wir nun eine komplette Kollimationsoptik an, welche sich direkt an bestehende Systeme adaptieren lässt.

Basierend auf zwei parabolischen off-axis Spiegeln, zentralem Pinhole und einer einstellbaren Iris am Ausgang, liefert der Kollimator einen parallelen Ausgangsstrahl. Über austauschbare Pinholes mit verschiedenen Durchmessern kann die Qualität der Kollimation vs. Bestrahlungsstärke entsprechend der Anwendung eingestellt werden.  

Mehr zu den Czerny-Turner Monochromatoren


Back

Kontakt

Michael Foos
Product Manager - Optics and Light & lasers
+49 6151 8806-34
Fax: +49 6151 8806934
Follow us: twitter linkedin facebook
European offices
© LOT Quantum Design 2016